2.5 Val Calnègia im Val Bavona (Wandern)

Allgemein:
Diese Wanderung führt ins Val Calnègia, das Tal, aus welchem der Fluss des imposanten Wasserfall von Foroglio im schönen Val Bavona fliesst. Der Start erfolgt beim Dorfeingang von Foroglio beim Ristorante La Froda. Ein grosser Parkplatz ist gleich in der Nähe. 
Der schöne Weg im Schatten, mit vielen Treppen, schlängelt sich während ca. 3/4 Stunden hinauf über 170 Höhenmeter bis zur Kante, wo der imposante Wasserfall über die Klippe springt. Da erreicht man den Weiler Puntid mit der schönen Steinbogenbrücke über den glasklaren Fluss Calnègia.

Zeit:
Ca. 1 h 30 min. bis zum Weiler Gerra

Distanz:

3.2 km bis zum Weiler Gerra

Höhenmeter / Höchster Punkt:
Aufstieg 350 m  / 1'043 m. ü. M.

Video:
Wandervideo auf Relive  anschauen

 
Der Start dieser Wanderung ist in Foroglio im schönen Val Bavona. Foroglio befindet sich ungefähr in der Mitte des Val Bavona. Einen grossen Parkplatz findet man gleich eingangs Foroglio. (Siehe auch die Infos und Fotos der Biketour 2.4 Val Bavona).
Im Val Bavona, wo sehr viel Strom erzeugt wird (drei Kraftwerke und drei Stauseen) gibt es, mit Ausnahme von San Carlo und Robiei, keinen Strom, daher muss man sich mit Solarzellen, Gas, kleinen Wasserturbinen, Kerzen, Petroleum und anderem behelfen. Das Tal wird nur im Sommer bewohnt. Eines der schönsten Tessiner Täler, mit hohen Felshängen und Resten von kolossalen Bergrutschen, die es auch zu einem der steilsten und steinigsten der gesamten Alpen machen.
Breits von Weitem, wenn man ins Val Bavona fährt, sieht man den sehenswerten Wasserfall in Foroglio, der von einem 108m hohen Felsen zu Tal stürzt. Die Osteria gleich eingangs von Foroglio trägt den Namen des Wasserfalls: La Froda. Das Grotto liegt traumhaft nahe am Wasserfall in purer Natur. 
Gleich beim Grotto La Froda beginnt der Wanderweg, welcher zuerst durch die schön erhaltenen Rustici von Foroglia führt. Hier muss man sich Zeit nehmen und die wunderschön erhaltenen Gebäude bewundern. Anschliessend führt der schön angelegte Wanderweg mit vielen Treppen, hauptsächlich im Schatten des Waldes, zur Alp Puntid. Der imposante Wasserfall wird dabei immer wieder zum Hingucker. Nach ca. 3/4 h erreicht man die elegante Steinbogenbrücke, welche über den glasklaren Fluss Calnègia führt. Nach dem anstrengenden Anstieg öffnet sich die Hochebene überraschend angenehm.
Der Weg führt dann auf der Südseite des Flusses zu den weiteren Weilern Gerra und Calnègia. In der grossartigen, praktisch unberührten Berglandschaft des Val Calnègia gibt es einige Merkwürdigkeiten zu entdecken. Dazu gehören etwa der untergetauchte Bach sowie verborgene Häuser. Im Gebiet Gerra zwischen Puntid und dem Alpstafel Calnègia füllt eine dicke Kiesschicht das Bachbett auf einer Länge von mehreren hundert Metern. Der Bergbach taucht deshalb vorübergehend in den Untergrund ab und taucht erst ca. 700 Meter vor der Steinbogenbrücke wieder aus dem Boden. Unzählige gewaltige Felsblöcke liegen auf dem Talboden verstreut. Unter manchen davon wurden früher Käsekeller, Viehställe oder gar Wohnräume eingerichtet. Wer genau hinschaut, kann einige dieser «Splüi» (Felsbauten) noch heute entdecken. 
Der Weiler Gerra mit einigen Steinhäusern ladet zum Picknicken ein. Hier findet man unter den grossen Felsbrocken von Menschen erweiterte Keller, in welchen es extrem kühl ist. Wer will, kann noch bis zum nächsten Weiler Calnègia wandern. 
Der Weg führt dann am gleichen Ort wieder zurück. Zurück in Foroglio lohnt sich ein Besuch im Grotto Froda. Hier erhalten Sie einfache, aber köstliche und unverfälschte Gerichte, wie z.B. Fleischprodukte und Käse (alle von lokalen Herstellern), Polenta vom Kamin mit Schmorbraten oder verschiedene Käse, ohne die verschiedenen hausgemachten Desserts zu vergessen.