8.7 Airolo - Passo San Giacomo - Rifugio Maria Luisa (Biketour)

Allgemein:
Der Beschrieb dieser Tour startet in Airolo und führt mit der Seilbahn Airolo-Pesciüm zum Beginn des schönen Höhenweges "Strada degli Alpi Bedretto". Auf einem breiten Weg geht's dem Hang entlang, vorbei an verschiedenen Alpen Richtung Nufenenpass. Nach ca. 15 km beginnt der neu erstellte Zickzack-Weg hinauf zum Passo San Giacomo. Hier erreicht man die Grenze zu Italien. Nach weiteren zwei Kilometern, dem Lago Toggia entlang, erreicht man das Rifugio Maria Luisa. 


Zeit
5-6 Stunden ab Alpe Pesciüm

Distanz
51
 km

Höhenmeter / Höchster Punkt
1'160 m (1'790 m ohne Seilbahnfahrt) / 2'312 m. ü. M.


Video:
Tourenvideo auf Relive anschauen

GPS Datei:
Gerne stellen wir unseren Gästen mit Navigations-Geräten die GPS-Datei für den Download per Mail zu.
Der Start unserers Beschriebs dieser Tour erfolgt in Airolo. Mit der Seilbahn Airolo-Pesciüm erreicht man den Startpunkt des schönen Höhenwegs "Strada degli Alpi Bedretto" Richtung Nufenenpass. Wer will, kann die 560 Höhenmeter von Airolo nach Pesciüm auch mit dem Bike über den Weiler Nante zurücklegen. 
Vorbei am Ristorante Alpe Pesciüm bei der Bergstation gehts auf einem breitem, aussichtsreichen Weg (S0-S1) im leichten Auf und Ab dem Hang entlang. Direkt gegenüber auf der andern Seite des Tals ist die Gotthard-Passstrasse zu sehen. Der Weg führt abwechselnd über aussichtsreiche Wiesen und durch lichte Lärchenwälder voller Heidelbeeren- und Alpenrosen-Stauden. Ursprüngliche Natur und erholsame Stille prägen die Landschaft. Die Höhenroute führt von Alp zu Alp und schlängelt sich auf einer Höhe zwischen 1'700 und 1'800 m von der Alpe Pesciüm bis zur Alpe di Valleggia. Bis zu dieser Alp kann man der offiziellen Route 390 folgen. Bei der Alpe di Valleggia zweigt der Weg dann links ab hinauf Richtung Alpe di Formazzora. Hier beginnt dann der neu erstellte Zickzack-Weg hinauf zum Passo San Giacomo. Dieser ist mit einer Steigung von ca. 14-16 % (mit einem E-Bike) immer noch problemlos zu fahren, aber etwas anspruchsvoller (S1-S2). Vorallem die Rückfahrt auf diesem Trail macht richtig Spass. Nach den doch etwas anstrengenden ca. 15 Minuten hinauf auf dem Zickzack-Weg erreicht man die Hochebene, wo der Weg auf schönen Wiesen, vorbei an der Kapelle San Giacomo auf 2'225 m zum Passo del Giacomo auf 2'312 m führt. Hier hat man den höchsten Punkt der Tour erreicht. Nun befindet man sich auf italienischen Gebiet. Obwohl man nicht mit einer Kontrolle rechnen muss, empfehlen wir, die ID mitzunehmen. 
Vom Passo San Giacomo führt dann ein breiter Weg (S0) dem Stausee Lago Toggia entlang, leicht abfallend während ca. 4 Kilometer zum Rifugio Maria Luisa. Die Hütte befindet sich wenig unterhalb des Staudamms im Val Formazza. Hier hat man die Möglichkeit, sich mit italienischen Spezialitäten zu verpflegen und in der Zwischenzeit sein E-Bike an einer Steckdose aufzuladen. (Siehe auch Tour 10.3 Val Vormazza-Passo San Giacomo).
Der Rückweg in unserem Beschrieb führt dann wieder die 150 Höhenmeter hinauf zu Passo San Giacomo und weiter auf dem gleichen Weg, hauptsächlich bergab bis ca. oberhalb Ronco zur Alpe die Valleggia. Hier erreicht man wieder den Weg, welcher von der Alpe Pesciüm kommt. Nun führt die Route aber nicht mehr Richtung Alpe Pesciüm, sondern links hinunter Richtung Ronco (Route 590 folgen). Schon bald erreicht man die Nufenenstrasse. Diese kann man überqueren und hinüber zur alten und wenig befahrenen alten Passstrasse durch die Dörfer Ronco, Bedretto und Villa Bedretto wechseln. Nach Villa Pedretto zweigt die Route wieder in die Nufenenstrasse ein, bevor sie dann kurz nach Fontana wieder auf einem schönen Nebenweg zum Startort in Airolo führt.