8.8 Airolo - Dalpe - Chironico - Calonico - Faido (Biketour)

Allgemein:
Diese Tour startet in Airolo und führt auf der rechten Talseite der Leventina, auf einem Höhenweg auf einer Höhe von ca. 1'000 Meter ü.M. über die Weiler Nante, Prato, Dalpe nach Chironico. Von da wechselt die Route auf die andere Talseite nach Calonico. Bei Calonico befindet sich die markante Kirche abseits vom Dorf in malerischer Lage auf einem beherrschenden Felsvorsprung, welche man von der Autobahn aus von Faido Richtung Süden fahrend bestens sieht. Die Route führt dann weiter auf der rechten Talseite zurück bis Faido, von wo aus man mit dem Zug wieder zurück nach Airolo fahren kann. 


Zeit
Ca. 4 Stunden 

Distanz
53
 km

Höhenmeter / Höchster Punkt
1'570 m / 1'460 m. ü. M.


Video:
Tourenvideo auf Relive anschauen

GPS Datei:
Gerne stellen wir unseren Gästen mit Navigations-Geräten die GPS-Datei für den Download per Mail zu.
Der Start dieser Tour befindet sich in Airolo. Bei der Seilbahn Airolo-Pesciüm findet man genügend Parkplätze. Die Route führt dann der wenig befahrenen Strasse hinauf zum Dörfchen Nante. Ausgangs Nante führt die Route alles auf Nebenwegen durch diverse schöne Weiler bis nach Giof. Nach dem Weiler Giof führt die Route hinunter nach Ambri. Nach wenigen Metern der Hauptstrasse entlang führt die Route vorbei an den Laghetti Audan. Die Audan-Seelein sind vor allem in Anglerkreisen bekannt, denn an beiden Seen ist das Fischen erlaubt und Fischereiausrüstung wird ebenfalls angeboten. Bei den Weihern liegt zudem ein Tessiner Grotto, das zu Speis und Trank einlädt.
Anschliesssend führt die Route hinauf nach Prato und weiter nach Dalpe. Das Bergdorf Dalpe liegt auf einer Hochebene am Eingang des Val Piumogna, einem rechten Seitental des Valle Leventina. Diese schöne Hochebene übersieht man vollkommen, wenn man von Airolo auf der Autobahn Richtung Süden fährt. 
Die Route führt dann weiter auf einer asphaltierten schmalen Höhenstrasse Richtung Gribbio. Das schöne Dörfchen Gribbio liegt in den lepontinischen Alpen, genauer gesagt in der Alta Leventina zwischen Chironico und Dalpe auf 1'300 Metern Höhe. In Gribbio befindet sich auch ein kleines Grotto, die Osteria Grotto ul Ciulin. Das Grotto eignet sich optimal für einen Zwischenhalt oder ein leckeres Mittagessen mit typischen Produkten aus der Gegend. 
Nach Gribbio führt der Weg dann hinunter zu einer weiteren Hochebene, wo sich das versteckte Dorf Chironico befindet. Das Dorf liegt auf einer Terrasse auf einer Höhe von 786 Meter ü.M., die zum Teil durch einen Bergsturz an der gegenüberliegenden Talseite gebildet wurde. Ein kleiner gestauter See, welcher zur Stromproduktion dient, ladet zum Baden oder abkühlen ein. 
Die Route führt dann weiter hinunter ins Tal und unterquert die Autobahn A2 bei Lavorgo, um auf die andere Talseite zu gelangen. Hier schlängelt sich die Strasse hinauf zum idyllischen Dorf Calonico mit seinen rund 70 Einwohnern. Sehr markant befindet sich die Kapelle San Martino auf einem Felsvorsprung, welche man bei der Durchfahrt auf der Autobahn Richtung Süden bestens sieht. Die seit 1300 nachgewiesene Pfarrkirche San Martino wurde abseits vom Dorf in malerischer Lage auf einem beherrschenden Felsvorsprung erbaut. Ausgangs Calonico führt die Route auf einem schönen und alles fahrbaren Natur-Schilter Weg weiter zum nächsten Dörfchen Tengia. (Diesen Waldwegabschnitt finden Sie in den Fotos in einem separaten Kartenausschnitt). Der Höhenweg, auch wieder auf einer Höhe von ca. 1'000 Meter ü.M., führt dann weiter Richtung dem Dörfchen Rossura, um anschliessend in die Strasse Faido-Carì einzumünden, wo man dann zum Bahnhof von Faido gelangt, um mit dem Zug wieder zurück nach Ariolo zu fahren.
Diese Route führt allles auf Höhenwegen und Hochebenen vorbei an schönen abgelegenen Weilern, welche man bei der Durchfahrt in den Süden sonst nie zu sehen bekommt.